Südbrookmerland

Starkregen überflutet Keller und Straßen

 | 10.09.2021 19:41 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Im Bereich des Friesenweges pumpte die Feuerwehr das Wasser in einen Graben. Foto: Karin Böhmer
Im Bereich des Friesenweges pumpte die Feuerwehr das Wasser in einen Graben. Foto: Karin Böhmer
Artikel teilen:

Land unter in Südbrookmerland: Heftiger Starkregen setze am Freitagabend Keller und Straßen unter Wasser. Zahlreiche Helfer sind im Einsatz. Unter Betroffenen macht sich Wut auf die Gemeinde breit.

Südbrookmerland Heftiger Starkregen hat am Freitagabend für zahlreiche Feuerwehreinsätze in Südbrookmerland gesorgt. Vor allem in den Ortsteilen Moordorf und Victorbur sind die Helfer im Einsatz. Gegen etwa 18.20 Uhr gingen die ersten Notrufe bei der zuständigen Feuerwehr-Leitstelle in Wittmund ein. Innerhalb einer Stunde stieg die Zahl der Anrufer auf etwa 30, wie Feuerwehrsprecher Manuel Goldenstein den ON auf Anfrage sagte.

Der Kirchenweg in Moordorf glich am Abend einem See. Goto: Karin Böhmer
Der Kirchenweg in Moordorf glich am Abend einem See. Goto: Karin Böhmer

Laut Schilderungen von Anwohnern liefen große Mengen Wasser unter anderem die Ekelser Straße entlang und von dort aus in die Seitenstraßen. Aus einigen höhergelegenen Straßen sei das Wasser förmlich herausgeschossen.

Besonders betroffen sind in Moordorf ältere Häuser

Zwischenzeitlich wurde für die fünf Südbrookmerlander Ortsfeuerwehren Gemeindealarm ausgelöst. Koordiniert wurden die Einsätze unter anderem aus dem Einsatzleitwagen der Ortsfeuerwehr Uthwerdum, der an der Ekelser Straße in Moordorf Stellung bezogen hatte. Aktuell sind die Helfer damit beschäftigt, die Einsätze

Lohnunternehmer sind mit Güllefahrzeugen im Einsatz, um das Wasser aus dem Ortskern zu schaffen. Foto: Karin Böhmer
Lohnunternehmer sind mit Güllefahrzeugen im Einsatz, um das Wasser aus dem Ortskern zu schaffen. Foto: Karin Böhmer
abzuarbeiten. Mittlerweile hat die Feuerwehr zudem Lohnunternehmer mit Traktoren und Maschinen um Hilfe gebeten. Sie fahren das Wasser beispielsweise mit Gülletransportern aus dem Moordorfer Ortskern heraus.
Voller Einsatz war gefragt, wenn die Helfer Gräben und Durchlässe von Bewuchs und Unrat berfreien mussten. Foto: Karin Böhmer
Voller Einsatz war gefragt, wenn die Helfer Gräben und Durchlässe von Bewuchs und Unrat berfreien mussten. Foto: Karin Böhmer

Beteiligt sind aber auch Einwohner, die mit Eimern und Pumpen versuchen, ihr Hab und Gut zu schützen. Eine ON-Leserin kritisierte, dass Straßeneinläufe seitens der Gemeinde zu lange nicht aufgereinigt worden seien und so das Regenwasser nicht abfließen könne. Ähnlicher Unmut ist auch an anderen Stellen zu hören.

Besonders ältere Häuser sind betroffen, da diese häufig tiefer liegen als die nähere Umgebung. Foto: Karin Böhmer
Besonders ältere Häuser sind betroffen, da diese häufig tiefer liegen als die nähere Umgebung. Foto: Karin Böhmer

Besonders betroffen sind in Moordorf ältere Häuser, da diese meist deutlich tiefer liegen, als neuere Gebäude. Aber auch in einige Neubauten ist Wasser geflossen. Im Moordorfer Hotel Herbers feierte gerade eine Hochzeitsgesellschaft, bevor der Starkregen für helle Aufregung sorgte. Mittlerweile fließt das Wasser allmählich ab, wie Anwohner den ON vor Ort schilderten. Der Starkregen hat ebenfalls nachgelassen. Bis die Einsatzkräfte aber alle Einsätze abgearbeitet haben, dürfte es noch eine Weile dauern.

Alle Kommentare (0)