Straße wird saniert Bundesstraße in Moordorf rund eineinhalb Monate dicht

 | 23.06.2022 10:45 Uhr  | 1 Kommentar | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Die Bundesstraße wird bald saniert. Foto: Holger Janssen
Die Bundesstraße wird bald saniert. Foto: Holger Janssen
Artikel teilen:

Die Bundesstraße zwischen Moordorf und Georgsheil wird unter Vollsperrung saniert. Jetzt steht dafür der Termin.

Südbrookmerland - Auf der Bundesstraße 72 zwischen Moordorf und Georgsheil geht demnächst nichts mehr. Wie berichtet, wird die Straße in zwei Bauabschnitten umfassend saniert.

Voraussichtlich von Anfang Juli bis Mitte August wird die Straße voll gesperrt sein. Gleiches gilt für den daneben verlaufenden Radweg.

Zwei Bauabschnitte

Der Auftrag beinhalte die Erneuerung der Asphaltdeckschicht der Fahrbahn und teilflächig Asphaltarbeiten am seitlichen Radweg, teilt die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mit. Zusätzlich werde die wegweisende Beschilderung erneuert.

Für die Bauarbeiten wird die Straße für den Durchgangsverkehr voll gesperrt – und zwar in zwei Bauabschnitten. Begonnen wird mit dem Teilstück zwischen Moordorf und Uthwerdum. Die Sperrung beginnt hinter der Einmündung der Neuen Straße in Moordorf und endet vor der Kreuzung mit der Uthwerdumer Straße und der Forlitzer Straße.

Bund trägt Kosten in Millionenhöhe

Nach Fertigstellung des ersten Bauabschnitts werden die Arbeiten innerhalb der sich daran anschließenden Strecke bis vor die Kreuzung mit der Norder Straße in Georgsheil aufgenommen.

Die Kosten der Sanierung sollen rund 1,1 Millionen Euro betragen und vom Bund getragen werden. Anlieger und Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis gebeten.

Weite Umwege

Rund 15 000 Fahrzeuge befahren täglich den Streckenabschnitt der Bundesstraße zwischen Moordorf und Georgsheil, wie aus einer Erhebung der PGT Umwelt und Verkehr GmbH aus dem Jahr 2018 hervorgeht. All diese Fahrzeuge müssen demnächst voraussichtlich Umwege in Kauf nehmen. Umgeleitet werden soll der Verkehr im ersten Bauabschnitt in Fahrtrichtung Georgsheil über die Neue Straße, Westvictorburer Straße und Uthwerdumer Straße. Das sagte Behördenleiter Frank Buchholz den ON bereits im April. In die Gegenrichtung soll es über Theene, Wiegboldsbur und Moordorf gehen.

Für den zweiten Abschnitt, der auch die Kreuzung in Uthwerdum mit einschließt, ist eine großräumige Umleitung über Marienhafe geplant. Anwohnern umliegender Straßen dürften allerdings erfahrungsgemäß schwierige Zeiten bevorstehen. So könnte der Verkehr beispielsweise am Georgsheiler Weg und in Oldeborg und Engerhafe massiv zunehmen. Nicht nur Ortskundige dürften diese Strecken als Abkürzungen wählen, auch gängige Navigationssysteme weisen den Fahrern diese Wege.