Baltrum/Norden

3G-Regel gilt ab sofort bei Buslinie und Fähren zu Inseln

 | 24.11.2021 13:23 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 1 Minute
Die Fähre Baltrum III startet vom Hafen in Richtung der Inseln. Foto: DPA
Die Fähre Baltrum III startet vom Hafen in Richtung der Inseln. Foto: DPA
Artikel teilen:

Ab sofort gilt im Fährverkehr zu Ostfriesischen Inseln die 3G-Regelung. Betroffen sind alle Fähren der Reedereien AG Norden-Frisia und Baltrum-Linie sowie eine Busverbindung.

Baltrum/Norden - Angesichts der Corona-Entwicklung haben die Neßmersieler Reederei Baltrum-Linie und die AG Norden-Frisia am heutigen Mittwoch die 3G-Regel auf all ihren Fährlinien zu den Ostfriesischen Inseln eingeführt. Diese gilt auch für die Buslinie Norden – Neßmersiel – Norden. Fahrgäste sind nach Angaben beider Unternehmen verpflichtet, entsprechende Nachweise mit sich zu führen und auf Verlangen vorzuweisen. Die Reederei Norden-Frisia betonte, dass ein Nachweis vor Einstieg an Bord erbracht werden müsse.

Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss einen Nachweis über einen negativen, bestätigten Antigen-Schnelltest vorweisen. Dieser darf bei Fahrtantritt auf Verbindungen der Baltrum-Linie nicht älter als 24 Stunden sein. Ausgenommen von diesen Kontrollen seien Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr, hieß es weiter.

Die AG Norden-Frisia akzeptiert tagesaktuelle Schnelltests, allerdings keine Selbsttests. Weiterhin gelten die übrigen Hygieneregelungen, so die Reederei Baltrum-Linie: Maskenpflicht (medizinische Maske/FFP2-Maske), mindestens 1,5 Meter Abstand einhalten und Hände waschen und desinfizieren. Die Unternehmensleitung appellierte an Fahrgäste: „Wir bitten Sie hiermit, angesichts der angespannten Lage um Unterstützung und Rücksichtnahme auf Ihre Mitreisenden und unser Personal und möchten Sie bitten, sich der Situation entsprechend zu verhalten.“

Alle Kommentare (0)