Aurich

Enercon-Gründer Dr. Aloys Wobben ist verstorben

 | 03.08.2021 14:12 Uhr  | 0 Kommentare  | Lesedauer: ca. 1 Minute
Enercon-Gründer Dr. Aloys Wobben. Foto: ON-Archiv
Enercon-Gründer Dr. Aloys Wobben. Foto: ON-Archiv
Artikel teilen:

1984 gründete Dr. Aloys Wobben den Windkraftanlagenhersteller in Aurich und machte ihn zu einem Weltunternehmen. Nun ist der Pionier der Erneuerbaren Energien im Alter von 69 Jahren gestorben.

Aurich - Nach langer schwerer Krankheit ist Enercon-Gründer Dr. Aloys Wobben im Alter von 69 Jahren gestorben. Wie das Unternehmen mitteilte, reagierten der Vorstand der Aloys-Wobben-Stiftung und die Enercon-Geschäftsführung mit Betroffenheit auf die Nachricht vom Tod des Gründers und Stifters und bekundeten ihre tiefe Anteilnahme.

Stiftungsvorstand und Geschäftsführung bitten darum, den Wunsch der Angehörigen, im engsten Familienkreis Abschied zu nehmen, zu respektieren.

Aloys Wobben stammte aus dem Emsland und gründete 1984 in Aurich den Windkraftanlagenhersteller. Der Elektroingenieur machte das Unternehmen zu einem Weltkonzern mit mehr als 10000 Mitarbeitern und mehr als fünf Milliarden Euro Umsatz.

Aus gesundheitlichen Gründen zog sich Wobben 2012 aus dem operativen Geschäft zurück und übertrug zum 1. Oktober 2012 seine Firmenanteile auf die Aloys-Wobben-Stiftung. Diese ist alleinige Eigentümerin des Enercon-Konzerns.

Wobben, der als genialer Erfinder galt, erhielt für seine Tätigkeit zahlreiche Auszeichnungen, darunter im Jahr 2000 den Deutschen Umweltpreis, 2004 den Europäischen Solarpreis, 2006 die Ehrendoktorwürde der Universität Kassel und das Indigenat der Ostfriesischen Landschaft, 2008 die Rudolf-Diesel-Medaille und 2009 den Niedersächsischen Staatspreis.