Aufwertung für den Tourismus Premiere für neue Betonspurbahn in Großefehn

 | 22.11.2022 08:03 Uhr  | 0 Kommentare  | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Sie gaben den neuen Abschnitt frei (von links): Frank Schmidt vom Bauunternehmen Böhling, Gemeindebürgermeister Erwin Adams, Fachbereichsleiter Günther Siefken, Wrisses Ortsbürgermeister Wolfgang Dirksen, Carina Schoone vom Amt für regionale Landesentwicklung, Stefanie Katthose vom Ingenieurbüro Born/Ermel sowie Ralf Biller vom Fachbereich Bautechnik. Foto: privat
Sie gaben den neuen Abschnitt frei (von links): Frank Schmidt vom Bauunternehmen Böhling, Gemeindebürgermeister Erwin Adams, Fachbereichsleiter Günther Siefken, Wrisses Ortsbürgermeister Wolfgang Dirksen, Carina Schoone vom Amt für regionale Landesentwicklung, Stefanie Katthose vom Ingenieurbüro Born/Ermel sowie Ralf Biller vom Fachbereich Bautechnik. Foto: privat
Artikel teilen:

Der Ostfriesland-Wanderweg wurde auf 1,7 Kilometer erneuert und ausgebaut. Die Erneuerung wurde vom Land kofinanziert und geschah auf eine im Kreisgebiet besondere Weise.

Großefehn - Gute Nachricht für Radfahrer: Der Ostfriesland-Wanderweg in der Gemeinde Großefehn wurde auf einer Länge von rund 1750 Meter ausgebaut und hat eine neue Betonspurbahn erhalten.

Großefehns Bürgermeister Erwin Adams betonte, dass durch diese Baumaßnahme auch der Tourismus in Großefehn gestärkt werde. Allerdings hätte die Erneuerung des Ostfriesland-Wanderweges ohne Fördergelder nicht umgesetzt werden können, sagte er. Die Gesamtkosten von knapp 302.000 Euro wurden laut einer Mitteilung zu 60 Prozent durch das Land Niedersachsen kofinanziert. Das Geld stammt aus dem Programm zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung.

Besonderes Augenmerk lag auf Baumwurzeln

Erneuert wurde in drei Bauabschnitten der Bereich zwischen dem ehemaligen Awo-Gebäude (Bahnhofsplatz) im Zentrum und dem Postweg in Wrisse. Die alten Betonplatten wurden vor Ort mit einer Maschine gebrochen und anschließend als Unterbau für die neue Fahrbahn genutzt. Zum Schutz der Baumwurzeln verzichteten die Arbeiter auf eine zusätzliche Auskofferung. Dadurch ist allerdings die neue Trasse in ihrer Lage rund zehn Zentimeter höher geworden. Insgesamt ist die neue Betonspurbahn, die in einem Stück durchbetoniert wurde, im Zuge dieser Maßnahme etwa 20 Zentimeter breiter geworden. Damit kein Wasser stehen bleibt, hat die neue Fahrbahn ein leichtes Seitengefälle erhalten, heißt es weiter. Es ist das erste Mal im Landkreis Aurich, dass der Ostfriesland-Wanderweg auf diese Art und Weise erneuert wurde. Einzelne Spurbahnplatten gehören in diesem Abschnitt somit der Vergangenheit an.

Ausgeführt wurden die Arbeiten durch das Bauunternehmen Böhling aus Friedeburg. Weiter am Bau beteiligt waren das Ingenieurbüro Born/Ermel aus Aurich sowie die Firma Baugrund Ammerland aus dem Saterland. Die Baumaßnahme wurde in nur acht Wochen umgesetzt. Das freut nicht nur die Gemeinde, sondern auch Wolfgang Dirksen, Vorsitzender des Bauausschusses und Ortsbürgermeister in Wrisse. Der Ostfriesland-Wanderweg sei die „Hauptverkehrsstraße für Radfahrer“, so Dirksen. Er hoffe, dass künftig auch weitere Streckenabschnitte ausgebaut werden.