Betrüger nutzen Energiekrise Polizei warnt vor Fake-Onlineshops

15.09.2022 11:38 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Die Polizei warnt vor einer Betrugsmasche im Internet. Symbolfoto: Nicolas Armer/dpa
Die Polizei warnt vor einer Betrugsmasche im Internet. Symbolfoto: Nicolas Armer/dpa
Artikel teilen:

Ein Mann aus dem Landkreis Leer ist einer Betrugsmasche zum Opfer gefallen, als er sich Brennstoffe im Internet bestellen wollte. Wie sich später herausstellte, gab es den Onlineshop gar nicht.

Leer - Die Polizeiinspektion Leer/Emden warnt in einer Pressemitteilung vor Fake-Onlineshops, mit denen sich Betrüger die derzeitige Energiekrise zu Nutzen machen wollen. Derzeit hat der Vertrieb von Brennholz, Briketts und Holzpellets sowie von Produkten rund um die Sonnenenergie einen hohen Umsatz. Diesen Umstand machen sich laut Mitteilung auch Betrüger zunutze und richten sogenannte Fake-Shops ein, in denen die Täter vorgeben, die gewünschten Produkte zu verkaufen und zu liefern.

Ein Mann aus dem Landkreis Leer ist laut Pressebericht einem solchen Betrug zum Opfer gefallen, als er online Brennstoffe in einem mittleren dreistelligen Warenwert bestellte und erst anschließend herausfand, dass dieser Shop bereits mehrfach im Internet als Betrugsmasche aufgefallen war. Die Vorabzahlung, die der Mann ins Ausland überwies, konnte trotz Bemühungen seiner Bank nicht zurückgebucht werden.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass grundsätzlich vor dem Kauf im Internet die Seriosität des Anbieters überprüft werden sollte. Oftmals reiche es schon aus, die Shopadresse in die Suchmaschine einzugeben. Zudem sollten online immer sichere Bezahlwege gewählt werden und Vorkasse oder Kreditkartenzahlungen vermieden werden. Ebenso gelte Vorsicht bei Zahlungen auf Auslandskonten. Diese sind an den ersten Buchstaben der IBAN zu erkennen: Eine Zahlung nach Deutschland beginnt mit den Buchstaben „DE“.