Ermittlungen der Staatsanwaltschaft 54-Jähriger nach tödlicher Macheten-Attacke in Leer angeklagt

22.06.2022 10:23 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 1 Minute
Das Landgericht Aurich hat noch nicht über die Eröffnung des Hauptverfahrens entschieden. Foto: Romuald Banik
Das Landgericht Aurich hat noch nicht über die Eröffnung des Hauptverfahrens entschieden. Foto: Romuald Banik
Artikel teilen:

Mit einer Machete ist in Leer ein Mann angegriffen worden – und starb an den Folgen. Nun hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen abgeschlossen.

Aurich/Leer - Rund drei Monate nach dem Tod eines 51 Jahre alten Mannes in Leer hat die Staatsanwaltschaft Aurich die Ermittlungen nun abgeschlossen. Nach Mitteilung der Behörde wurde gegen einen 54 Jahre alten Mann Anklage erhoben – wegen Totschlags.

Der Mann soll am 25. März zunächst mit dem jüngeren Mann in einen Streit geraten sein. Dann soll er „eine Machete ergriffen und damit sein Opfer in Tötungsabsicht angegriffen“ haben, schreibt die Behörde. Der 51-Jährige erlitt mehrere Stich- und Schnittverletzungen und ist in der Folge gestorben.

Einen Tag nach der Tat ist der 54-Jährige vorläufig festgenommen worden. Seit Erlass des Haftbefehls sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Laut Staatsanwaltschaft hat das zuständige Landgericht Aurich noch nicht über die Eröffnung des Hauptverfahrens entschieden.