Osnabrück

+
CDU: Migranten sollen sich in Vertrag zu „Leitkultur“ bekennen

Von Dirk Fisser
 | 03.01.2022 01:00 Uhr  | 0 Kommentare
Flüchtlinge im Herbst 2015 an der deutsch-österreichischen Grenze. Der niedersächsische CDU-Politiker Uwe Schünemann sagt, viele von denen, die damals ins Land kamen, sind bis heute nicht gut integriert. Er will das mit einem Integrationsgesetz ändern. Foto: Armin Weigel/dpa
Flüchtlinge im Herbst 2015 an der deutsch-österreichischen Grenze. Der niedersächsische CDU-Politiker Uwe Schünemann sagt, viele von denen, die damals ins Land kamen, sind bis heute nicht gut integriert. Er will das mit einem Integrationsgesetz ändern. Foto: Armin Weigel/dpa
Artikel teilen:

Die CDU-Fraktion im Landtag Niedersachsen will ein Integrationsgesetz auf den Weg bringen. Im Mittelpunkt: Ein Vertrag, in dem sich Migranten zur „Leitkultur“ bekennen sollen. Wer nicht mitzieht, muss mit Sanktionen rechnen.

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit ON-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
in den ersten drei Monaten
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden