Ostfriesland

Klinikum Leer ändert ab Mittwoch Regeln für Besucher

24.11.2021 06:12 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 1 Minute
Ein Impfpass reicht nicht mehr aus: Auch wer geimpft oder genesen ist, muss im Klinikum Leer einen Corona-Antigentest vorlegen. Foto: DPA
Ein Impfpass reicht nicht mehr aus: Auch wer geimpft oder genesen ist, muss im Klinikum Leer einen Corona-Antigentest vorlegen. Foto: DPA
Artikel teilen:

Wer Patienten im Klinikum Leer besuchen möchte, muss einen negativen Corona-Antigentest vorlegen. Aber Besucher müssen noch mehr beachten.

Leer - Das Klinikum Leer ändert von Mittwoch an die Besuchsregeln für die Häuser in Leer, im Rheiderland und auf Borkum. Grund ist das Infektionsschutzgesetz, das vorgibt, dass Besucher, Begleitpersonen und auch Dienstleister in Krankenhäusern einen negativen Corona-Antigentest nachweisen müssen – unabhängig davon, ob eine Person genesen oder geimpft ist. Für Besucher gilt nach Angaben der Leeraner Klinikverwaltung Folgendes:

  • Sie müssen einen negativen Corona-Antigentest vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden ist.
  • Die Besuchszeit ist von 13 bis 18 Uhr und auf eine Stunde pro Besucher beschränkt.
  • In den Zimmern herrscht Personenbegrenzung (1-Bett-Zimmer, 2 Besuchspersonen; 2-Bett-Zimmer, 2 Besuchspersonen; 3-Bett-Zimmer, 3 Besuchspersonen und 4-Bett-Zimmer, 4 Besuchspersonen).
  • Besucher müssen durchgängig eine FFP2-Maske tragen.
  • Auch Kinder als Besuchspersonen sind nur erlaubt, wenn diese einen negativen Corona-Antigentest nachweisen und durchgängig eine FFP2-Maske tragen.
  • Eine Begleitperson für Patienten ist ebenfalls nur erlaubt, wenn sie einen negativen Corona-Antigentest nachweist und durchgängig eine FFP2-Maske trägt.
  • Ambulante und stationäre Patienten sowie medizinisch notwendige Begleitpersonen benötigen keinen Testnachweis – müssen jedoch durchgängig eine FFP2-Maske tragen.

Nächste Woche wird im Klinikum Leer vor dem Haupteingang ein Testzentrum aufgebaut.

Alle Kommentare (0)