Gesellschaft

+
„Spitze beim Höfesterben ist noch nicht erreicht“

Von Marion Janßen
 | 12.10.2021 19:04 Uhr  | 0 Kommentare
Immo Beening (von links) mit seiner Frau Eltje und Söhnchen Janto, Maike und Weert Beening bewirtschaften in Esklum einen Hof mit 160 Milchkühen und 130 Nachzucht-Tieren. Foto: Janßen
Immo Beening (von links) mit seiner Frau Eltje und Söhnchen Janto, Maike und Weert Beening bewirtschaften in Esklum einen Hof mit 160 Milchkühen und 130 Nachzucht-Tieren. Foto: Janßen
Artikel teilen:

Mehr Arbeit, weniger Erlös: Eine Entwicklung, die dazu führt, dass immer mehr landwirtschaftliche Betriebe dicht machen. Das habe Folgen für die Dörfer, sagt der Esklumer Landwirt Weert Beening.

Lesedauer des Artikels: ca. 4 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit ON-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
in den ersten drei Monaten
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden