Aurich/Ostfriesland

Emden: Inzidenzwert fünf Tage in Folge über 50

 | 06.09.2021 11:52 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 2 Minuten
In der Stadt Emden ist der Inzidenzwert in den letzten Tagen stetig gestiegen. Foto: Pixabay
In der Stadt Emden ist der Inzidenzwert in den letzten Tagen stetig gestiegen. Foto: Pixabay
Artikel teilen:

Steigt der Inzidenzwert an fünf Werktagen in Folge über 50, können weitere Corona-Maßnahmen beschlossen werden. Ob das in Emden der Fall sein wird, hängt aber von mehreren Faktoren ab.

Aurich/Ostfriesland - Die Stadt Emden vermeldet als erste Kommune in Ostfriesland an fünf Tagen in Folge wieder einen Inzidenzwert von über 50. Am Montag lag der Wert, der die Zahl der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen darstellt, nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bei 92,2. Der Wert ist in der letzten Zeit stetig gestiegen und hatte am vergangenen Donnerstag die Marke von 50 überschritten.

Die Verordnung des Landes Niedersachsen sieht schärfere Corona-Maßnahmen vor, wenn der Inzidenzwert an fünf Werktagen in Folge über 50 liegt. Das könnte am Dienstag der Fall sein. Dann könnte in Emden nun die 3G-Regel (geimpft, getestet oder genesen) für den Zugang zu Veranstaltungen, zu Restaurants oder zum Sport gelten.

Inzidenzwert wird schon Dienstag sinken

Stadtsprecherin Theda Eilers gibt jedoch auf ON-Anfrage Entwarnung. Denn die Stadt habe derzeit kein diffuses Infektionsgeschehen. Die Ermittlung der Kontaktpersonen von Neuinfizierten der vergangenen Tage sei abgeschlossen. „Am Dienstag fallen auch wieder zwölf Fälle aus der Betrachtung raus.“ Wegen der geringen Einwohnerzahl in Emden wird alleine dadurch der Inzidenzwert um 24 Punkte sinken.

Des Weiteren musste die Stadt am Montag keine neuen Infektionen vermelden. Daher bleibt es bei 77 akuten Corona-Fällen in Emden. Laut Theda Eilers könnte die Lage zum Wochenende hin kritischer werden. Dann könnte es bei steigenden Infektionszahlen auch nötig sein, die 3G-Regel in Emden einzuführen.

Kreis Aurich bleibt unter 50er-Marke

Im Landkreis Aurich liegt der Inzidenzwert laut RKI bei 48,4 und damit unter der kritischen Marke von 50. Die Zahl der Infektionen ist nach Angaben der Kreisverwaltung um drei auf 4065 gestiegen. Akut betroffen sind derzeit 156 Menschen, einer weniger als noch am Sonntag. Diese verteilen sich in den Kommunen des Kreises wie folgt: Stadt Norden (40), Stadt Aurich (34), Ihlow (17), Südbrookmerland (16), Großefehn (14), Brookmerland (10), Hinte (8), Hage (7), Norderney (6), Wiesmoor (3) und Krummhörn (1). In Baltrum, Dornum, Großheide und Juist gibt es derzeit keine akuten Corona-Infektionen.

Im Impfzentrum des Landkreises Aurich wurden bislang 69.927 Erst- und 65.237 Zweitimpfungen durchgeführt. Bei niedergelassenen Ärzten wurden 52.300 Erst- und 48.680 Zweitimpfungen durchgeführt.

Der Landkreis Wittmund meldet am Montag vier neue Corona-Fälle. Die Gesamtzahl steigt damit auf 1308. Akut infiziert sind 21 Menschen. Der Inzidenzwert in Wittmund liegt laut RKI bei 27,9. Gleich sieben neue Fälle meldet der Landkreis Leer am Montag auf seiner Homepage. Die Zahl der Infektionen steigt damit insgesamt auf 4631. Akut infiziert sind 111 Menschen. Der Inzidenzwert liegt im Kreis Leer bei 46,7.

Alle Kommentare (0)