Lokales

Aurich

Inzidenzwert im Kreis Aurich weiter unter 100

Das Coronavirus verbreitet sich auch im Landkreis Aurich weiter, mal schneller, dann wieder langsamer. Archivfoto: DPA

Von Aiko Recke

Steigt die 7-Tage-Inzidenz über die Grenze von 100, soll die „Notbremse“ gezogen werden. Dann müssen Kitas und Geschäfte schließen. Doch bislang lag der Landkreis Aurich noch nie über diesem Wert.

Aurich Nachdem der Landkreis Aurich am Ostermontag Höchstwerte bei Corona-Infektionen, Inzidenzwert und Menschen in Quarantäne vermeldet hatte, gab es am Dienstag eine kurze Atempause. Nur drei Neuinfektionen vermeldete die Kreisverwaltung. Weil es zugleich mehr Wiedergenese gab, sank die Zahl der akuten Fälle um sieben auf 332. Davon wurde bei 254 die gefährlichere britische Variante B.1.1.7 nachgewiesen.

Der wichtige Inzidenzwert, der entscheidend für viele Einschränkungen ist, sank auf rund 86. Am Vortag hatte er den bisherigen Höchstwert von 89 erreicht. Als einziger Landkreis in Ostfriesland und einer der wenigen in Niedersachsen lag der Kreis Aurich bislang noch nie höher.

Viele Fälle in Aurich, Hinte und Großefehn

Die meisten akuten Fälle gab es am Dienstag in der Stadt Aurich (105), es folgen Großefehn (42), Südbrookmerland (35), Hinte (33), Norden und Ihlow (jeweils 26), Großheide (15), Brookmerland (14), Krummhörn (13), Wiesmoor (11), Hage (5), Dornum und Norderney (je 3) und Juist (ein Fall). Von Baltrum wurde kein Fall gemeldet.

Insgesamt gab es seit Ausbruch der Pandemie im März vergangenen Jahres nun 2715 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Aurich. Davon gelten 2337 Betroffene als wiedergenesen. 46 Menschen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben, 1315 Personen waren am Dienstag in häuslicher Quarantäne.

Bisher fanden 20759 Erst- und 9177 Zweitimpfungen gegen das Corona-Virus statt.

In den Kliniken Aurich, Emden und Norden wurden am Dienstag insgesamt 25 Covid-19-Patienten behandelt. Davon in Aurich zwölf (davon einer auf der Intensivstation), in Emden sechs (zwei auf der Intensivstation) und in Norden sieben (einer auf der Intensivstation). Das ist ebenfalls einer der bisherigen Höchstwerte: Anfang November gab es einmal 26 Covid-Patienten in den drei Kliniken.

Kreis Leer bleibt Hotspot in Ostfriesland

Der Landkreis Leer, derzeitiger „Hotspot“, vermeldete 13 weitere Neuinfektionen. Der Inzidenzwert sank auf 148 (Vortag: 153). Der Landkreis Wittmund und die Stadt Emden vermeldeten am Dienstag nach Ostern beide keine Neuinfektionen. Im Kreis Wittmund sank der Inzidenzwert auf 74 (Vortag: 79), in Emden blieb er bei 76.

zur mobilen Webseite

Weitere Angebote

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH