Lokales

Norderney

Nächtliche Ausgangssperre auf Norderney verlängert

Ein Radfahrer auf der Strandpromenade von Norderney. Archivfoto: DPA

Von Aiko Recke

Anfang Februar breitete sich auf Norderney das Coronavirus im Krankenhaus, einem Altenheim und einer Arztpraxis aus. Zwischenzeitlich gab es 50 akute Fälle, die Lage ist weiter angespannt. Daraus zieht der Landkreis Aurich jetzt Konsequenzen.

Aurich/Norderney. Die verschärften Corona-Beschränkungen auf der Insel Norderney, die wegen mehrerer Ausbrüche seit 11. Februar gelten, werden bis 26. Februar verlängert. Das teilte der Landkreis Aurich am Donnerstag mit. Dazu gehören eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr, strenge Kontaktbeschränkungen und die Schließung von Kitas und Schulen.

Wie berichtet waren Ende vergangener Woche zeitweise bis zu 50 Menschen auf Norderney akut mit dem Coronavirus infiziert. An diesem Donnerstag waren es immer noch 37. Das Virus war im Inselkrankenhaus, in einem Altenheim und einer Arztpraxis ausgebrochen. Mehrere Norderneyer sind in den vergangenen Wochen im Zusammenhang mit Corona verstorben.

zur mobilen Webseite

Weitere Angebote

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH