Lokales

Aurich/Wittmund

Ostfriesland: Zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona

Im Landkreis Leer sind 28 positive Testergebnisse hinzugekommen. Symbolfoto: DPA

Von Karin Böhmer

Die Landkreise melden zwei weitere Todesfälle in Aurich und Wittmund.

Aurich/Wittmund. Wieder sind in Ostfriesland zwei Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Wie der Internetseite des Landesgesundheitsamtes zu entnehmen ist, gab es jeweils einen weiteren Todesfall im Landkreis Aurich und im Landkreis Wittmund.

In Aurich handelt es sich nach Angaben des Landkreises um einen 91-jährigen Mann aus Norderney. Damit sind nun landkreisweit 38 Menschen mit oder an dem Corona-Virus verstorben. Im Vergleich zu Mittwoch gab es am Donnerstag 13 neue bestätigte Fälle. Akut infiziert sind mit 121 Personen dennoch vier weniger als am Vortag, weil 16 Menschen nun als genesen gelten und eine Person gestorben ist. Der Inzidenzwert für den Landkreis Aurich liegt am Donnerstag bei 31,1 Fälle pro 100000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen.

Rückgang um sechs Fälle auf Norderney

Auf Norderney gibt es nun noch 37 Fälle (minus 6 im Vergleich zum Vortag), in der Stadt Aurich 30 (minus 2). In Südbrookmerland 11 (plus 1), in Wiesmoor 10 (plus 1), in Großefehn 7 (plus 1), in der Stadt Norden weiterhin 6, in Hage 5 (plus 1), im Brookmerland 4 (minus 1), in Großheide ebenfalls weiterhin 4, in der Krummhörn weiterhin 3, in Ihlow weiterhin 2 und in Hinte weiterhin einen bestätigten Fall. Dornum meldet ebenfalls einen Fall. Baltum und Juist gelten als coronafrei.

321 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Im Kreis Aurich fanden bislang 5404 Erst- und 2542 Zweitimpfungen gegen das Corona-Virus statt.

In den Kliniken Aurich, Emden und Norden werden nach Angaben der Trägergesellschaft derzeit acht Covid-19-Patienten behandelt. In Aurich gibt es drei Patienten mit einer Corona-Infektion, davon liegt einer auf der Intensivstation. In Emden sind es ebenfalls drei Patienten, wovon einer intensivmedizinisch behandelt wird. Im Norder Krankenhaus befinden sich zwei Patienten mit einer Covid-19-Infektion, wovon einer intensivmedizinisch behandelt wird.

Inzidenzwert in Wittmund liegt bei 26, 3

Im Landkreis Wittmund erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf 28. Gestorben ist nach Angaben des Landkreises ein Mann der Alterklasse 35 bis 59 aus Holtriem. Fünf positive Testergebnisse sind hinzugekommen. Davon war eine Person bereits als Kontaktperson in häuslicher Quarantäne. Eine Personen ist inzwischen wieder genesen, sodass die Zahl der aktiven Fälle nunmehr 34 beträgt. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt nun bei 26,3 Fällen pro 100000 Einwohner. 104 Kreis-Wittmunder sind in Quarantäne. Am Mittwoch wurden im Impfzentrum in Esens sowie über das mobile Impfteam 164 Personen geimpft. Insgesamt erhielten bisher 2310 Personen eine Erstimpfung. 1056 Personen haben auch schon die zweite Impfung erhalten.

820 Leeraner sind in Quarantäne

Im Landkreis Leer sind erneut etliche Fälle hinzugekommen. Laut Internetseite des Kreises gibt es 28 neue bestätigte Fälle. Somit sind jetzt 223 Personen im Kreisgebiet infiziert. Das sind 13 Menschen mehr, als noch am Mittwoch akut infiziert waren. 820 Leeraner befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert ist auf 74,4 Fälle pro 100000 Einwohner gestiegen. Zum Vergleich: Am 10. Februar lag er noch bei 52,1. In der Gemeinde Westoverledingen sind mit 65 bestätigten Fällen im Landkreis die meisten Personen akut infiziert (plus 7 im Vergleich zum Vortag), in der Stadt Weener 31 (minus 3), in der Stadt Leer 28 (plus 3).

zur mobilen Webseite

Weitere Angebote

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH