Am Strand von Norderney Kampfhund verletzt Welpen und dessen Halter

| 15.04.2023 10:56 Uhr | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 1 Minute
„Gefährliche“ Hunde müssen in Niedersachsen einen Maulkorb tragen. Die Polizei geht davon aus, dass das auch für den Hund auf Norderney gilt. Symbolfoto: Schulze/dpa
„Gefährliche“ Hunde müssen in Niedersachsen einen Maulkorb tragen. Die Polizei geht davon aus, dass das auch für den Hund auf Norderney gilt. Symbolfoto: Schulze/dpa
Artikel teilen:

Auf Norderney war eine Hundehalterin am Freitag mit ihrem American Staffordshire Terrier ohne Maulkorb unterwegs. Der Hund griff einen Welpen und dessen Halter an.

Norderney - Zwei Menschen sind am Freitagnachmittag auf Norderney durch einen American Staffordshire Terrier verletzt worden. Das teilt die Polizei mit. Demnach hatte das Tier gegen 14.30 Uhr am Nordstrand der Insel zunächst einen sieben Monate alten Hundewelpen angegriffen. Der Hundewelpe wurde ebenfalls verletzt. Beim Versuch, die beiden Hunde zu trennen, wurden dann die Hundehalter des Welpen verletzt.

Hund hätte Maulkorb tragen müssen

In einer Mitteilung gab die Polizei an, dass ein American Staffordshire Terrier allein schon durch seine Rasse zu den sogenannten gefährlichen Hunden gehöre. Allerdings: Im Gesetz findet sich keine derartige Liste. Stattdessen sind die Behörden gehalten, im Einzelfall zu entscheiden. Beispielsweise dann, wenn ein Hund schon einmal auffällig geworden ist. Eine Nachfrage dieser Zeitung bei der Polizei in Norden ergab, dass man derzeit davon ausgehe, dass das in den Vorfall verwickelte Tier als gefährlicher Hund eingestuft und zum Tragen eines Maulkorbs verpflichtet gewesen sei. Da der Hund aber keinen Maulkorb trug, wird gegen die 32-jährige Hundehalterin unter anderem ein Ordnungswidrigkeitsverfahren sowie ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Weil der Hundewelpe verletzt wurde, steht laut Polizei zudem der Vorwurf der Sachbeschädigung im Raum.