Mönchengladbach Zum Wechsel von Max Eberl: Die Ultraszene hat eine Grenze überschritten

Von Udo Muras
 | 20.09.2022 16:11 Uhr  | 0 Kommentare
Wird von der Gladbacher Fanszene hart für seinen Wechsel nach Leipzig angegangen: Max Eberl. Foto: imago/Revierfoto
Wird von der Gladbacher Fanszene hart für seinen Wechsel nach Leipzig angegangen: Max Eberl. Foto: imago/Revierfoto
Artikel teilen:

Seitdem feststeht, dass Max Eberl in Leipzig als Geschäftsführer bei RB Leipzig anheuert, schlägt ihm die Verachtung und der Hass der Gladbacher Fanszene entgegen. Das hat längst nichts mehr mit berechtigter Kritik zu tun, findet Kolumnist Udo Muras.

Lesedauer des Artikels: ca. 4 Minuten
Jetzt Zugang freischalten und weiterlesen
mit ON-online unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel.
Für Neukunden nur jeweils
1€
im ersten Monat
jetzt weiterlesen
Sie sind bereits Digitalabonnent? Jetzt anmelden