Natur Naturspektakel im Allgäu: Purpurbakterien färben Weiher

dpa
|
Von dpa
| 03.04.2024 13:00 Uhr | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Artikel hören:
Lila gefärbt ist das Wasser des Gipsbruchweihers. Grund für die Farbe sind Bakterien, die in dem schwefelhaltigem Wasser blühen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Lila gefärbt ist das Wasser des Gipsbruchweihers. Grund für die Farbe sind Bakterien, die in dem schwefelhaltigem Wasser blühen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Artikel teilen:

Seen können in vielen verschiedenen Farben leuchten. Doch lila schimmern sie eher selten. Unter bestimmten Bedingungen kommt es aber vor, wie ein bayerischer Weiher gerade beweist.

Ein in Lilatönen gefärbter See ist derzeit eine Attraktion im Ostallgäu. Der sogenannte Gipsbruchweiher bei Füssen wird durch Bakterien verfärbt. Das Schauspiel ist meist nur im Abstand mehrerer Jahre zu sehen, zuletzt war der Weiher 2020 durch Purpurbakterien verfärbt.

Voraussetzung für das Auftreten der Bakterien sei, dass wenig Sauerstoff und Schwefel im Wasser sei, erklärte der Leiter des Wasserwirtschaftsamtes in Kempten, Karl Schindele, am Mittwoch. „Die Bakterien sind normalerweise weiter unten in den Gewässern, da sieht man sie nicht.“ Unter bestimmten Bedingungen kämen sie an die Oberfläche. Temperatur, Wind und Lichteinfall würden die Verfärbung beeinflussen. Insofern sei auch nicht vorhersehbar, wie lange das Naturschauspiel zu sehen ist.

Etliche Interessierte hatten sich in den vergangenen Tagen bereits auf den Weg zu dem See gemacht. Eine Gesundheitsgefährdung für Mensch und Tier sieht Schindele nicht. Im Gegensatz zu Blaualgen, die auch immer wieder in Seen entstehen, bildeten die Purpurbakterien keine Gifte, sagte er. Derzeit würde wohl auch niemand in den Weiher zum Baden gehen, da keine Saison sei und das Wasser nach Schwefel stinke. Er geht auch nicht davon aus, dass Hunde, die gerne aus Gewässern trinken, krank werden können. „Das Wasser mögen die natürlich auch nicht.“

Ähnliche Artikel