Schülerbeiträge

Aurich/Plaggenburg

Reporterkids besuchten die Auricher Volksbank

Auf dem Foto sind Inka Heuermann und Marcel Sander von der Volksbank mit den Viertklässlern Hanna-Elena, Andreas, Alina, Patrick, Luna, Marit, Jesko, Rena, Selina, Julia, Shanice, Hauke, Fabian, Tyler, Alissa, Jannik, Elias, Dennis, Jörn, Argjend, Volker, Tammo, Lasse und den Lehrerinnen Ute Lompa und Jovana Schmeding zu sehen. Bild: privat

Von den Klassen 4a und 4b

Die Viertklässler der Pfälzerschule Plaggenburg haben die Raiffeisen-Volksbank in Aurich besucht. Bei ihrem Ausflug durften sich die Kinder im Tresorraum umsehen und Geld nach Fälschungen überprüfen.

Aurich/Plaggenburg. Wir, die beiden vierten Klassen der Pfälzerschule Plaggenburg, sind am 8. Februar anlässlich des Projekts „Lese-Leuchten“ zur Raiffeisen-Volksbank (RVB) nach Aurich gefahren. Bei der RVB angekommen, haben wir den Mitarbeitern Inka Heuermann und Marcel Sander sowie dem Vorstand Johann Kramer erst einmal viele Fragen gestellt.

Danach sind wir zu den Bankautomaten gegangen. Dort durfte Argjend Geld auszahlen und Julia Geld einzahlen. Dann durften wir in den Kassenraum hinter den Geldautomaten gehen. Dort haben wir Geldscheine aus Amerika und den Vereinigten Arabischen Emiraten aber auch viele Münzrollen und Geldscheinbündel gesehen. Einige Kinder durften sogar 10 000 Euro anfassen.

Der Tresorraum hat bis zu 40 Zentimeter dicke Wände

Außerdem konnten wir einen Geldautomaten von Innen anschauen. Darin gibt es fünf Kassetten: eine für Fünf-Euro-Scheine, eine für Zehn-Euro-Scheine, eine für 20-Euro-Scheine und eine für 50-Euro-Scheine. Die fünfte Kassette ist ein Prüffach. Einen Tagungsraum mit über 20 Computern für Schulungen gibt es auch in der RVB.

Danach gingen wir zum Tresorraum. Dennis und Fabian öffneten die 35 bis 40 Zentimeter dicke und mit einem magnetischen Bolzen verriegelte Tresortür. Hinter der Tresortür war noch eine Gittertür. Im Tresorraum sind an den Wänden viele Schließfächer. Wir sollten die Nummer 404 suchen und öffnen. In diesem Schließfach lagen Gummibärchen für uns.

Echte Geldscheine kann man an drei Dingen erkennen

Zuletzt waren wir im PIN im Knodtsches Haus am Auricher Marktplatz in einem Konferenzraum. Dort haben wir Geld nach Fälschungen überprüft. Man kann echte Geldscheine an dem Wasserzeichen, einem glitzernden Streifen und rauen Zahlen auf dem Schein erkennen. Wir hatten auch gefälschte Münzen in der Hand. Mit einem Magneten kann man prüfen, ob sie echt oder gefälscht sind.

Es war ein schöner Vormittag bei der RVB in Aurich.

zur mobilen Webseite

Weitere Angebote

© Ostfriesische Nachrichten GmbH - Made with newsdirect